Ein großer Wunsch von Senioren ist es, möglichst lange selbständig zu bleiben und ohne die Hilfe anderer in der eigenen Wohnung zurechtzukommen.

Das eigene Haus oder die eigene Wohnung seniorengerecht auszustatten, heißt vor allem, überall für sicheren Halt zu sorgen und Stolperfallen zu beseitigen. Am wichtigsten ist dies im Badezimmer: Die tägliche Körperhygiene wird im Alter immer schwieriger, man ist unsicher beim gehen und stehen, Sehschwäche kommt vielleicht noch hinzu. Das führt leicht zu Stürzen und anderen Unfällen.

Auch sollte die Türbreite mindestens 90 Zentimetern betragen. Das ist das Minimum für Gehhilfen und rollstuhlgeeignete Wohnungen. Dies gilt für die Badezimmertür, wie auch für alle anderen Durchgänge. Fliesenbeläge und Türen müssen schwellenfrei sein. Rutschfeste, griffige und leicht zu reinigende Fliesen, ausgestattet am besten mit einer Bodenheizung, sind ideal in barrierefreien Bädern.

Wir sorgen von der Verfliesung barrierefreier Duschplätze, über die Verbreiterung der Türen und Durchgänge, bis zur Erstellung von Rampen als rollstuhlgerechten Zugang zur Wohnung für ein barrierefreies und selbstbestimmtes Leben.

Wir sind Partner von kom.fort e.V. Dies ist ein gemeinnütziger Verein in Bremen zur Beratung für barrierefreies Bauen und Wohnen. Dort können wir Sie in einer barrierefreien Ausstellung kompetent zusammen mit den Fachleuten der Ausstellung beraten und informieren zum Thema Wohnungsanpassung und barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen.

Die KfW-Förderbank bietet dazu verschiedene Förderungs-Programme, auch für Privatpersonen, wie z.b. das Programm:
„Wohnraum Modernisieren – Altersgerecht umbauen“
Dieses unterstützt alle Träger von Investitionsmaßnahmen durch zinsgünstige Finanzierungsmittel, die bestehenden Wohnraum modernisieren möchten.